Über mich

1940 bin ich im zürcherischen Knonau im "Säuliamt " oder auch "Knonaueramt" auf die Welt gekommen. Der Sage nach war der Name "Säuliamt " durch eine lustige Begebenheit entstanden. In einem früheren Jahrhundert sollte ein Bauer Schweine und Kälber über den Albis nach Zürich getrieben haben. Auf der Krete des Hügelzuges sollen sich die Tiere selbständig gemacht haben. Die Schweine rannten alle in Richtung Reuss und die Kälber galoppierten Richtung Sihltal, Zürichsee. Seit dieser Zeit,  erzählt eine Sage, sollen die beiden Täler die Namen "Säuliamt " und "Kalberamt " tragen.

Das Wappen von Knonau zeigt auf rotem Grund den silbernen Meyerhut. Der Hut war im 4. Jahrhundert das Abzeichen und Merkmal der Meyer von Knonau. Sie residierten damals im Schloss Knonau und verwalteten in dieser Zeit die Güter und  Ländereien in dieser Gegend für das Kloster Schänis. wappen_farbig

aemtlerstrasse_knonau

Das Dorf Knonau liegt ca. in der Mitte zwischen Affoltern am Albis und dem Zugersee, im äussersten Nordwesten des Kantons Kantons Zürich, an der Grenze zum Kanton Zug. Der erste meiner mir bekannten Vorfahren, mit Namen Jakob Schweizer hat anno 1694 eine Anna Kölliker geheiratet, die zu dieser Zeit im Schloss Knonau eine Gaststätte führte. Seit diesen Jahren ist meine Familie in Knonau beheimatet und besitzt da das Bürgerrecht.

Heute ist mein ständiger Wohnsitz Deutschland, im Neuwieder Becken, zwischen Koblenz und Köln. Seit meiner Pensionierung widme ich mich dem Fotografieren. Dies führte im Zusammenhang mit meinen diversen Reisen zu einem sehr grossen Fundus an Bildern. Nun habe ich begonnen die vielen Fotos zu ordnen und auszugsweise mit dieser Webseite zu veröffentlichen. 

IMG_6781 (Kopie) Schloss Knonau - Das Amtshaus mit Umgebung.

Abbildung eines Kupferstiches um 1754 von D.Herrliberger (1697-1777) aus; "Gründliche Beschreybung vom höchlöblichen Stand Zürich, zugehörig die sogenannten äusseren Vogteyen und Schlösser"

IMG_6772_ShiftN Knonau, Kanton Zürich - Foto von einer sehr seltenen altkolorierten Umrissradierung um 1820 von Heinrich Keller (1778-1862)- Schloss von Nord-Osten mit Rigi- Schloss vom Westen aus der Vogelschau- Kirche vom Süden- Ortsplan.
Scannen0002 (2) Kopie

Der hübsche Knabe links auf dem Bild bin ich, zusammen mit meiner Mutter die ich leider nie kennen gelernt habe. ( Sie ist 2 Jahre nach meiner Geburt gestorben)

 ...... und was aus dem Jungen in den vergangenen 70 Jahren geworden ist, zeigen die folgenden Bilder  

Allseits ein kräftiges Prosit

Papa Arturo I.
Wie war das mit den Reisläufern? Reisläufer wurden die Söldner genannt, die Ende 15. bis Anfangs 19. Jahrhundert sich, um dem Hunger zu entgehen, in fremde Kriegsdienste verkauften. Dabei soll mein Ur Ur Vorfahre in Kriegszügen, durch das Tragen seiner Landesfahne den Namen Schweizer erhalten haben.           Diese historische Uniform habe ich anlässlich eines Umzuges als Bewacher der Kantonsregierung getragen. Reisläufer
  
MarokkoWasserverkäufer ? MarakkeschEseltreiber ? Es macht SpassEintänzer ?
 
P1010073 Kopie       Vogelfreund ? ArthurGipfelstürmer ? Minolta DSCBergwanderer ?
Titlis 3      Wildschütz ? IMG_4563Museumsgänger ? P1010935Blumennarr ? DSC_0007_009Wer hat den Käse zum Bahnhof gerollt ?
Kleider-machen-Leute-199x300       Schiffsoffizier ? Polarforscher (Kopie)Polarforscher ? meloneras 081  Kämpfer gegen Kilos ?
 
Nichts von allem. Geblieben ist ein übergewichtiger Pensionär, der mit mehr oder weniger Erfolg versucht seinem Hobby, dem Fotografieren frönen. aDSC00814 (Kopie)
                                   
 

Ein Gedanke zu „Über mich

  1. Der neue Kalender bzw., das Buch sind dir wirklich perfekt gelungen..Die Eisberge sind gewaltige vergängliche Einsamkeiten geworden, die man unbedingt dokumentieren muß. Man sieht mal wieder , das hier ein Meister der Fotografie am Werk war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte lösen Sie die Matheaufgabe: *